Austria Triathlon Podersdorf

Jochen Luftensteiner finisht 1. Langdistanz

 

"So um die Mitte ihres Lebens machen Männer manchmal ganz verrückte Sachen. Manche kaufen sich eine Harley Davidson, andere suchen das Abenteuer und wieder andere wollen einen Ironman absolvieren. So geschehen letztes Wochenende in Podersdorf. Bei perfekten Wetterbedingungen (Sonnenschein, absoluter Windstille und 22,5° Wassertemperatur - was somit das Tragen von Neoprenanzügen erlaubte – Gott sei Dank) nahmen pünktlich um 7:00 über 200 Athleten schwimmend und delphinspringend (auch das ist in Podersdorf erlaubt und möglich) die Langdistanz in Angriff.

 

Nach dem Schwimmen blieben der Wetter- und vor allem der Windgott den Athleten gnädig und ganz untypisch für das Burgenland konnte auch die Radstrecke ohne Wind absolviert werden. Die wunderschöne Strecke durch den Nationalpark Neusiedlersee ist zwar absolut flach und weist außer ein paar scharfen Kurven kaum Schwierigkeiten auf, gönnt den Athleten aber andererseits keine Verschnaufpause und verlangt ihnen alles ab. Darüber hinaus ist die Radstrecke ein Rundkurs, der sechsmal absolviert werden muss, was auch für den Kopf durchaus eine Herausforderung darstellt.

 

Die Laufstrecke in Podersdorf ist ebenfalls ein Rundkurs, der viermal durchlaufen werden muss. Vorteil an heißen Nachmittagen wie letzten Samstag ist, dass man praktisch alle zwei Kilometer an einer Labstation vorbei kommt und dem Körper ausreichend Flüssigkeit zuführen kann und viermal von den fantastischen Fans bei Start und Ziel angefeuert wird (die Wende der Laufstrecke war heuer erstmals direkt neben dem Zielgelände, was für Gänsehautfeeling auf der Laufstrecke gesorgt hat). Viermal auf die gleiche, endlose und monotone Strecke gehen zu müssen, wenn man schon einige Stunden Wettkampf hinter sich hat, stellte die Athleten auf eine letzte Probe.

 

Wie dem auch sei, 178 haben es letztendlich bis Zielschluss um 22:00 ins Ziel geschafft. Unter ihnen ein glücklicher 40-jähriger, der jetzt sein Bike hoffentlich nicht gegen eine Harley eintauscht".

Text & Bilder: Bettina Freynhofer