Ironman70.3 St. Pölten

6 Starter bei Triathlon highlight über Mitteldistanz

Heuer waren vom Sparkasse TriaTeamWallsee Johanna Schweiger, Markus Mittergeber, Jürgen Dostal, Willi Holzmann, Roman Hintersteiner und Andreas Grillenberger beim Ironman70.3 St. Pölten am Start. Entlang der Strecke und im Ziel feuerten einige Vereinskollegen die Athleten lautstark an. Für Johanna, Jürgen und Andreas war es die erste Mitteldistanz, mit 1,9KM Schwimmen + 90KM Radfahren + 21KM Laufen, die sie bravourös meisterten.

Die Organisation und das Feeling  Ironman70.3 ist schon etwas Besonderes und St. Pölten für uns fast ein Heimrennen. Die Anspannung und Nervosität vor dem Start war bei keinem der Starter zu übersehen. Hier einige persönliche Eindrücke:

 

Willi Holzmann: "Mit dem Schwimmen und Radfahren war ich voll zufrieden. Beim Laufen hatte ich leider mit Krämpfen zu kämpfen, wurde aber von den tollen Fans ins Ziel getrieben."

 

Jürgen Dostal: "Auch ich habe mich am 26.05.2019 in die Ironman70.3 St. Pölten Finisher Liste eingetragen. Nach tagelanger Nervosität vor der Veranstaltung war ich unmittelbar nach dem Start zum Schwimmen voll bei der Sache. Kann natürlich daran liegen das die Wassertemperatur mit 16,8°C ihres dazu beigetragen hatte. Als ich dann nach den ersten hundert Metern wieder zu Atem kam hatte ich einen guten Rhythmus und ich kam gut durch den Viehofner See. Nach kurzem Landgang mit Sprung in den Ratzersdorfersee, der genau so kalt war, konnte ich bereits die ersten Schwimmer in der vor mir gestarteten Gruppe überholen. Nach einem raschen Wechsel vom Schwimmen auf das Rad bin ich es auf der S33 ruhig angegangen und das sollte sich im Verlauf des Rennen noch für wichtig erweisen. Auf der Radstrecke unter ohrenbetäubenden Anfeuerungsrufen des Sparkasse TriaTeamWallsee Fanclubs konnten mir auch die letzten Höhenmeter durch Gansbach nichts mehr anhaben. Wieder in der Wechselzone angekommen musst ich vor dem Laufen noch kurz einen Abstecher in das nächste Toi Toi erledigen. Einige Gels und Isotonische Getränke haben ihres dazu beigetragen das die Verdauung doch etwas mehr angekurbelt worden ist als mir lieb war. Erleichtert ging es dann auf die Laufstrecke wo ich gerade noch rechtzeitig zur Siegerehrung der Damen an der Ironman Meile vorbeikam. Nach einem taktisch gut eingeteilten Halb-Marathon kam ich mit einer wesentlich besseren Gesamtzeit im Ziel an als ich mir im Vorfeld vorgenommen hatte. Abschließend muss erwähnt werden dass die Veranstaltung hervorragend organisiert ist und einen sehr positiven Eindruck hinterlässt. Ich möchte mich noch bei allen meinen Vereinskollegen für die vielen gemeinsamen Trainingsstunden bedanken.

Ohne euch wäre es nur halb so Lustig gewesen. Vielen Dank."