Salzkammergut Trophy

Wolfgang Wiesinger beim MTB Klassiker

Bericht von Wolfgang Wiesinger:

"Ein Traum der erst beim 3en Versuch geklappt hat ging am 13.Juli 2019 für mich in Erfüllung. Einmal am Start dieses legendären Mountenbike Spektakels zu sein! Von den 7 Streckenlängen habe ich mich für die zweitlängste Strecke über 119km und 3848Hm entschieden. 

 

Am Start um 9:05 Uhr war es eigentlich fast Regenfrei, trotzdem beschloss ich mit Ärmlingen/Beinlingen/kurzer Regenhose + Regenjacke und Schuhüberziehern zu fahren. Doch der Wettergott hat es heuer gar nicht gut gemeint mit uns, und es herrschte gefühlter Dauerregen von früh morgens bis spät in den Abend hinein. Nur unterbrochen durch die kleinen Tunnelstücke in der Ewigen Wand.

 

Durch diese Voraussetzungen legte ich Mein Ziele sturzfrei, ohne technischen Defekt, kein Risiko bei den technisch schwierigen Bergabstücken und vielleicht auch noch in einer Vernünftigen Zeit zu finischen fest. Vom Start in Bad Goisern führte uns der Weg gleich über 10km nur Bergauf über den Rehkogel auf den Raschberg, weiter ging es über die Hütteneckalm und durch die Ewige Wand ins Tal und entlang des Ostufers vom Hallstättersee über Obertraun nach Hallstatt. Über den gefürchteten Salzberg mit  einer Durchschnittsteigung von ca 25% und einer Maximalsteigung von 32% ist das echt eine  riesen Gaudi, aber was solls. Mein Plan war, mit so niedrigem Puls wie möglich so weit wie möglich den Trail auf den Salzberg zu fahren. So war´s dann auch und ich musste nur das letzte kurze Stück schieben. Perfekt dachte ich mir, doch war ich noch lange nicht im Ziel. Auf der Roßalm auf 1450 Meter Seehöhe hatte es knackige 5 Grad Celsius. Als ich mir da oben die Regenjacke zumachen wollte musste ich die Hilfe der Bergrettung in Anspruch nehmen, da ich kein Gefühl in den regendurchnässten Fingern hatte um den verdreckten Reisverschluss zu schließen. 

 

Jetzt wurden mit der Kälte, dem starken Regen mit der schlechten Sicht auch die rasanten Abfahrten sehr gefährlich. Entlang vom Gosausee und einem sehr schnellem Asphaltstück zur Gosaumühle folgte der letzte 450Hm lange Anstieg. Als das auch gemeistert war und ich nach 6Std. 40min die letzte Labstelle in Gosau passierte, fing ich zu rechnen an und mobilisiert noch die letzten Kräfte um unter 7:30 ins Ziel zu kommen. Im Endeffekt war die B Strecke an diesem Tag sehr Grenzwertig und es war schon ein Sieg wenn man die Ziellinie überhaupt überqueren konnte nach solchen Bedingungen. 

840 Starter 763 im Ziel

 

Nach Analyse meiner Zwischenzeiten war ich Froh mein Konzept befolgt zu haben und bis ins Ziel über 100 Starter hinter mir zu lassen. Mit 7Std. 24min wurde ich Gesamt 203 und 60 in der M40. Salzkammergut Trophy wir sehen uns wieder!"