Ironman70.3 Zell/See

2. Mitteldistanz von Mike Jaeschke

Tolles Triathlon-Wetter und der Besuch des Ironman Weltmeisters Patrick Lange schon beim Schwimmstart ließen neben der unglaublich schönen Landschaft einen tollen Renntag erwarten. Nach der Bundeshymne starteten die Profi-Athleten pünktlich um 11:00 Uhr. Um 11:10 Uhr rollte dann die erste Welle im Rolling-Start der rund 2.500 Agegrouper ins Wasser. Um 11:21 Uhr ging es dann auch für mich an den (vermutlich) 6-Stunden-Tag. Nach rund 43 Minuten kam ich in einer Traumatmosphäre wieder raus und war gut durch die Wechselzone aufs Rad gekommen. Ich entschied mich aufgrund des Wetterberichts und der Temperatur am Filzensattel Socken zu tragen, was sich später jedoch noch als Fehler herausstellen sollte.

 

Die ersten Radkilometer sind sehr schnell. Danach geht es hoch Richtung Dienten am Hochkönig mit dem höchsten Punkt der Radstrecke - dem Filzensattel. 13,5 km Anstieg mit 2 km bei 14 Prozent Steigung machen das zu einem echten Hindernis. Nach den ersten Kilometern drückten die Schuhe so sehr, dass ich in Dienten absteigen musste, um die Socken auszuziehen. Dann ging es jedoch zügig über den Sattel und in die Abfahrt. Wieder in Zell am See fühlte ich mich gut und freute mich auf die schöne Laufstrecke. Nach der ersten 10-km-Runde hatte ich einen ziemlich starken Durchhänger. Was? Nochmals 10 km. Das erschien schmerzhaft. Bei km 16 war ich allerdings so motiviert und wieder aufgeladen, dass dies kein Problem war. Fantastisch ist der Zieleinlauf in Zell am See, wo die letzten 200 m der Strecke hunderte oder tausende Zuschauer die Strecke säumten. Ich entschloss mich das total zu genießen und klatschte so viele Hände wie möglich ab, bevor ich überglücklich das Ziel und mein Minimalziel - unter 6 Stunden zu finishen - erreichte! Ja! Geschafft! Wann ist der nächste Event!?

 

Text: Mike Jaeschke

Fotos: Privat