Austria Triathlon Podersdorf

2 Starter auf der Mitteldistanz und 2 starter auf der olympischen distanz

Das Triathlon-Wochenende begann bereits am Samstag mit dem Klassiker in Podersdorf. Auf einer, der heuer seltenen Mitteldistanzen, starteten Alfred Süss und Mike Jaeschke. 

 

Alfred Süss:
"Zur Veranstaltung selbst muss ich sagen, Respekt an den Organisator und jedem einzelnen Helfer. Ich denke man muss schon ziemlich einen Kopfstand mit den ganzen Auflagen machen, um so eine große Veranstaltung über die Bühne zu bringen. Die Stimmung war sensationell, auch die Bewohner von Podersdorf haben tatkräftig mit dem Gartenschlauch an der Laufstrecke bei der Hitzeschlacht für Abkühlung gesorgt. Unter den Athleten war eine gewisse Dankbarkeit zu verspüren, dass so eine Veranstaltung möglich gemacht wurde. Ich bin vor 12 Jahren schon einmal auf der Mitteldistanz in Podersdorf gestartet und es ist schon gewaltig, zu welcher großartigen Veranstaltung sich, trotz Corona, alles entwickelt hat. Für mich war es auch einmal eine interessante Erfahrung als Letzter zu starten. Es gab vier Startwellen, ich ging um circa 12:00 Uhr ins Wasser. Zu dieser Zeit war schon ordentlich Wind und entsprechend Wellen. Der Wind blieb auf der Radstrecke aber beständig. Bis dahin war ich mit meiner Leistung sehr zufrieden. Jedoch kam beim Laufen der Mann mit dem Hammer. Ich musste die ersten fünf Kilometer wegen Bauchkrämpfen gehen. Trotzdem bin ich mit meiner Endzeit sehr zufrieden und freue mich schon auf nächstes Jahr."

 

Marcel Tober:

"Nach eineinhalb Jahre Wettkampfpause konnte ich in Podersdorf meinen zweiten Triathlon über die olympische Distanz starten. Der starke Wind machte das Schwimmen zu einer echten Herausforderung für mich. Ich fand nicht in den Rythmus und konnte meine Leistung nicht abrufen. Das Radfahren und Laufen liefen dann nach Plan und ich konnte meine Zeit vom Vorjahr verbessern. Trotz der Einschränkungen durch Covid-19 war es ein super organisiertes Event. "

 

Mike Jaeschke finishte seine Mitteldistanz souverän in einer Zeit von 05:12:54, Alfred Süss mit 05:50:49. Wir gratulieren den beiden recht herzlich zu ihrer tollen Leistung.

 

Am Sonntag folgte die olympische Distanz, bei der Marcel Tober und Georg Froschauer sich in den Neusiedler See stürzten. Marcel bewältigte die olympische Distanz in 02:37:40, Georg kam mit einer Zeit von 02:53:04 ins Ziel. Auch ihnen gratulieren wir recht herzlich zur tollen Leistung.

 

Text: Thomas Mayrhofer

Fotos: Privat