Challenge St. Pölten

Mitteldistanz als Generalprobe für Ironman austria

 

Manuel Scheuch: 

Beim Schwimmen konnte ich gut mit der Gruppe mit schwimmen und kam mit einer neuen PB aus dem Wasser. Am Rad fuhr ich anfangs taktisch und sparte mir meine Kräfte für die Anstiege. Das Laufen fühlte sich bis km 15 sehr gut an. Danach war es nicht mehr so leicht die Pace zu halten. Trotzdem konnte ich an diesem Tag meine Trainingsleistungen abrufen und kam 22 min schneller als letztes Jahr über die Ziellinie. 

 

Christian Bruckner:  

Endlich wieder ein Rennen (fast) wie in meinen besten Jahren. Schwimmen war Top, am Rad konnte ich endlich richtig stark fahren mit einer Durchschnittsleistung von NP 270 W. Das Laufen war nach den wenigen Laufumfängen entsprechend hart. Schlussendlich bin ich mit einer Zeit von 4:27 STD aber mehr als zufrieden.

 

Thomas Mayrhofer:

Das Schwimmen fühlte sich sehr gut an und hat sehr viel spaß gemacht, war es doch immer eine gewisse Angstdisziplin. Ich startete in meiner Startgruppe relativ weit vorne und so hatte ich bald keine Schwimmer mehr vor mir. Was aber auch die Orientierung schwieriger machte. So geschah es das ich bei einer Wende zu weit von der Optimal Linie ab kam. Dies war aber nicht weiter schlimm und ich kam mit einer für mich sehr guten Schwimmzeit aus dem Wasser. Am Rad lief es heuer um einige besser als im Vorjahr. Ich fühlte mich gut und konnte die ganze Runde gut druck machen. Der Wechsel in die Laufschuhe verlief ohne gröbere Probleme. Auf den ersten 10 Kilometern durch St. Pölten konnte ich eine super Pace laufen. Die Zweite Runde war da dann schon etwas schwieriger. Seitenstechen machte es mir schwer die Pace zu halten und so kämpfte ich mich ins Ziel. Glücklich im Ziel angekommen konnten wir den restlichen Tag noch genießen und uns wieder stärken. 

 

 

Text: Manuel Scheuch / Christian Bruckner / Thomas Mayrhofer

Fotos: Privat