Challenge Walchsee

Fredi süss in seiner alten heimat

 

Fredi Süss nach seiner erfolgreichen Mitteldistanz: "Ich war beim Rennen seit deren Debüt 2010 schon dabei, damals verlief die Radstrecke noch über die Weltcuprunde der Masters. Ein gewisser Heimvorteil, weil die Strecke direkt an meiner alten Heimatgemeinde in St. Johann/Tirol über Schwendt und Kössen verlief. Somit wusste ich jede Kurve und Steigung auswendig. Aber ist das immer ein Vorteil? Denke schon, denn dort wo sich die Teilnehmer bei den Bergpassagen verausgabten, habe ich bewusst Tempo herausgenommen. Entsprechend schlecht war auch meine finale Radzeit. Muss auch gestehen nicht viel Berge trainiert zu haben. Aber so ist das als Flachlandtiroler in Niederösterreich.

 

Interessanterweise konnte ich viele Teilnehmer gehend bei der Hitzeschlacht auf der Laufstrecke wieder begegnen und Platzierungen  wieder gut machen. Wie immer ein sehr schönes Rennen, gerade der Walchsee ist mit seiner Trinkwasserqualität zum Schwimmen ein Traum. Weiters das beindruckende Panorama beim Radfahren mit gleichmäßigen Anstiegen und abwechslungsreicher Straße. Die 4 Laufrunden wurden mit 3 Labstationen versehen um für entsprechende Abkühlung zu sorgen. Somit ein Dank an den Veranstalter und vor allem den vielen freiwilligen Helfer. Auch meinem Trainer Christian Bruckner gebührendes Lob für die tolle Unterstützung." 

 

 

Text: Fredi Süss

Fotos: Privat